Elternfest

Aug 14 2015

Heute war die Aufregung groß.

Das Elternfest sollte um 14 Uhr beginnen. Nach dem Frühkreis und dem Frühstück zeigte die alte Theaterweisheit mal wieder, dass kaum etwas treffender ist: "Je schlechter die Generalprobe, desto besser die Premiere". Wieso sollte es bei der Stadtranderholung anders sein?

Mit großem Chaos aber mindestens genauso stark engagierten Kids und Betreuern probten wir also das Programm für den Nachmittag. Die Aufregung wurde so langsam immer größer.

Aber sie war völlig unbegründet. Kurz nach zwei startet unser Bühnenprogramm und als hätten sie nie etwas anderes getan, zeigten "unsere" 60 Stadtrandkids ein fantastisches Programm für Eltern, Freunde, Omas, Opas, Tanten und Onkels, die im Publikum begeistert Beifall zollten!

Ein Highlight jagte das nächste: der Cupsong wurde dargeboten, zur Koordination von Auge und Hand - wie die Moderatoren ankündigten. 20 Mädchen und Jungen gaben mit einem Becher den Rhythmus vor, während eine Girlband "When you gone" dazu sang. Wunderbar! Gänsehaut pur!

Im Theaterstück ging es um Buddy, das Bakterium, das uns bereits die ganze Woche über begleitet hatte - nun durften auch die Eltern die Geschichte hören und gleichzeitig tolle Schauspieler erleben, die eindrucksvoll Buddys Reise durch den Körper darstellten. Als Buddy, aus dem Körper geleitet von der Gesundheitspolizei des Körpers, mit einem lauten Pups im Klo landet und laut rief: "So ein Sch...!" war das Gelächter groß.

Unsere Professoren, darunter unter anderem Pirasmus von Quark und Prof. Dr. Angelika Merz, erheiterten das Publikum mit Statistiken über den Körper: Wussten Sie eigentlich, dass der Daumen so groß ist wie die Nase? Oder: Welche Körperteile hören nie auf zu wachsen? Ganz schön schlau - unsere Stadtrand-Professoren.

Natürlich durften auch die Werbepausen nicht fehlen. Für kurze Erholungsphasen zwischendurch marschierten schick gekleidete Damen, zur Erheiterung des Publikums mit eher rüpelhaftem Verhalten, in hochhakigen Schuhen durchs Bild.

Im Anschluss an das bunte Programm erwarteten Eltern und Kinder an verschiedenen Stationen ein Organ-Quiz, eine Bewegungsstation, eine Cup-Song-Station und ein Barfußpark. Zur Entspannung durfte man zur Handpeeling-Station gehen und am Schluss gab es eine Urkunde mit frisch geschossenem Fotos.

So ein Stadtrandfest ist einfach wunderbar - nicht nur, dass die Kinder nach zwei Wochen ihren Eltern zeigen können, wo sie ihre Ferien verbringen und was sie alles erleben. Auch die Eltern gehen nach dem Fest mit einem stolzen Lächeln nach hause - glücklich, dass es ein solch tolles Fest war und dankbar, dass ihre Kinder solche Ferien haben.

Als sich die Kinder mit einer Rose bei ihren Betreuerinnen einschließlich Dani, unserer Stadtrandleitung bedanken, stand dem ein oder anderen eine Träne im Augenwinkel. Man gewinnt seine Kids einfach lieb - und sie sind einfach toll - jeder Einzelne der 60!